Immer mehr Menschen entdecken Yoga für sich. Ob Jung oder Alt – jeder kann mit der indischen Sportart fit bleiben. Und jetzt beweisen sogar Studien, dass Yoga DIE Wunderwaffe gegen Krankheiten sein soll.

Wer kennt es nicht: Stress im Beruf und teilweise sogar im Alltag

Ob es ein hektischer Zeitplan ist, ein belastender Auftrag oder nervende Kollegen – Stress kann sich überall einschleichen und dramatische Folgen haben. Dazu kommt zu wenig Bewegung und eine schlechte Haltung vom stundenlangen Sitzen. Psychische und physische Belastungen machen uns schleichend krank.

Wenn diese Überlastungen nicht ausgeglichen werden, kann das schnell zu einer psychischen Erschöpfung führen, auch bekannt als Burnout. Auch chronische Rücken- und Kopfschmerzen können eine Folge davon sein.

Wichtig ist es, eine Quelle zu finden, um neue Kraft zu schöpfen und diese Krankheiten zu umgehen. Für manche kann das Kraftsport, Spazieren gehen, oder Joggen sein. Viele andere haben aber auch Yoga für sich entdeckt.

Yoga, die aus Indien stammende philosophische Lehre

Yoga wird schon seit dem 2. Jahrhundert v. Chr. praktiziert. Mittlerweile boomt die Sportart in Deutschland – beinahe 3 Millionen Deutsche machen, laut Statistik, regelmäßig Yogaübungen.

Diese Sportartart soll gleichzeitig die Gesundheit und das Wohlbefinden fördern, und Körper, Geist und Seele miteinander vereinen. Außerdem soll sie sogar förderlich für die persönliche Entwicklung sein.

Aber wie genau funktioniert das? Yogaübungen fördern die körperliche Kraft, in dem sie die Muskeln stärken, und gleichzeitig dafür sorgen, dass diese gut gedehnt werden. Dadurch entsteht eine hohe Beweglichkeit in den verschiedenen Muskelgruppen. Verspannungen werden durch die Bewegungsabläufe sanft gelöst. Somit verschwinden lästige Schmerzen und eine schlechte Körperhaltung schon nach kurzer Zeit.

Doch Yoga kann noch mehr. Während den Bewegungsabläufen und Übungen wird der Atem stark kontrolliert. Am Ende einer Yogaeinheit gibt es meist eine Entspannungsphase, in der die Gedanken einfach mal abgeschaltet werden. So kommt es zusätzlich zu einem immensen Abbau von Stress. Im Einklang mit sich selbst kann man danach wieder in den Alltag übergehen.

Aber Yoga entspannt nicht nur: Studien belegen, dass die beliebte Sportart ernstzunehmende Krankheiten vorbeugen und sogar lindern kann. Wer regelmäßig Yoga macht, stärkt seinen Stoffwechsel und damit die Verdauung. Viele Krankheiten beginnen im Darm! Außerdem soll Yoga das Herz-Kreislaufsystem stärken, und sich positiv auf das Immunsystem auswirken. Krankheiten wie Arthritis und Arthrose werde oftmals durch ein schlechtes Arbeiten dieser beiden Systeme hervorgerufen.

Durch die Entspannungsübungen und die Atemkontrolle kann zudem auch die Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit verbessert werden. Dies kann die Performance am Arbeitsplatz maßgeblich erhöhen oder auch zum besseren Einschlafen verhelfen.
Ob nur einmal in der Woche, jeden Tag oder einfach regelmäßig – Yoga sorgt auch schon nach wenigen Stunden für ein allgemeines Wohlbefinden. Egal in welchem Alter oder aus welchem Umfeld man kommt, diese Sportart ist für Jedermann geeignet. Einen Versuch sollte es auf jeden Fall Wert sein.