Bei den ständigen Schmerzen in Gelenken leidet ein Betroffener unter der Bewegungsbegrenzung. Eine starke Gelenkerkrankung kann in jedem Alter entwickelt werden. Je nach einer Ursache wird die Form bzw. Art körperlicher Störung bestimmt. Unter dem allgemeinen Fachbegriff „Krankheit von Gelenken“ versteht man schmerzhafte Entzündung von Gelenke. In den meisten Fällen ist moderne Medizin davon überzeugt, dass solche Formen von  Gelenkentzündung wie Arthritis oder Arthrose unheilbar sind. Eine rheumatische Erkrankung fungiert in Ihrem Körper bis zum Lebensende.

Erfahrene Mediziner hoffen, dass es in Zukunft mehrere effektive Heilmethoden gibt. Eine starke Gelenkerkrankung kann leider nicht heilen. Trotz haben die Betroffenen eine gute Gelegenheit, lebenslang beweglich und sportlich aktiv zu bleiben. In erster Linie muss man über durchschlagende Schmerzmittel und Antibiotika vergessen. Eine gesunde Ernährung und regelmäßige Körperbelastung sorgt sich um Ihren besseren Zustand und Wohlfühlen im Alltagsleben.

Gelenkerkrankung aus der medizinischen Hinsicht

Unter dem medizinischen Begriff „Gelenkentzündung“ versteht man eine schmerzhafte Gelenkerkrankung. Degenerative Gelenkentzündung ist weltweit verbreitet und wird vorwiegen bei den älteren Menschen diagnostiziert. Entzündliche Prozesse bewirken das normale Funktionieren von  Körperbewegung.

Ursachen von der Gelenkentzündung

In Medizin unterscheidet man mehrere Krankheitsarten. Die Gründe dafür können vielfältig & verschieden sein. Bei einer leichten bzw. starken Gelenkentzündung handelt es sich vor allem um folgende Ursachen:

  • Übergewicht;
  • Bewegungsmangel;
  • Schlechte Ernährungsgewohnheiten;
  • Überbelastung im Beruf & Sport;
  • Hohe Absätze.

Unterschiedliche Forme der Verletzungen können zur Gelenkentzündung führen:

  • Knorpelverletzung;
  • Meniskusverletzung;
  • Kapselverletzung;
  • Fehlstellungen nach Knochenbrüchen;
  • Angeborene Fehlstellungen wie X- oder O-Beine.

Chronische & unheilbare Krankheiten können Gelenkerkrankung verursachen:

  • Diabetes mellitus;
  • Gicht;
  • Arthritis.

Studien zufolge liegt bei Arthrose-Patienten ein deutlicher Vitamin-E-Mangel in der Gelenkflüssigkeit vor. Experten vermuten, dass der Grund ein vermehrter Verbrauch von Vitamin E ist. Denn das Antioxidans „entschärft“ freie Radikale, die bei entzündlichen Erkrankungen wie Arthrose vermehrt gebildet werden.

Wer diesen Vitamin-E-Mangel ausgleichen und damit den knorpelzerstörenden freien Radikalen Kontra geben möchte, der sollte bei Arthrose auf eine ausreichende Vitamin-E-Zufuhr (empfohlene Dosis: 500. I.E.) achten.

Behandlungsarten

Bis zu dem heutigen Tag haben die Ärzte keine Möglichkeiten, eine Gelenkentzündung effektiv zu behandeln. Das Hauptziel der medikamentösen Behandlung von Gelenkerkrankung liegt darin, dass ein Betroffener weniger unter den starken Schmerzen zu leidet. Außerdem bemühen sich die Fachmänner während der Behandlung eine Entzündung zu sinken. Man kann zugeben, dass die Hauptaufgabe der Behandlung die Lebensqualität-Verbesserung ist.

Von Anfang an beginnt die Behandlung ab der grundsätzlichen Untersuchung. Zusätzlich kann man Blutprobe entnehmen und weitere Untersuchungen durchführen. Außerdem kann man gegen stärkste Krankheitsformen einen chirurgischen Eingriff verordnen. Nicht-operative Behandlungsmethoden sind die erste Phase der Heilung. Dazu gehören folgende alternative Behandlungsformen:

  • Physiotherapeutische Maßnahmen;
  • Orthopädische Hilfsmittel;
  • Unterschiedliche Medikamente durchschlagender Arzneigruppen;
  • Sich beim Übergewicht abnehmen.

Ein operativer Eingriff kann erwogen werden, wenn

  • eine konservative Behandlung bei der Arthrose keinen Erfolg zeigt oder,
  • der Schaden am Gelenk bereits so weit fortgeschritten ist, dass andere Maßnahmen nicht mehr helfen.

Zusammenfassung

Außer Medikamente und Prozeduren in Stationär kann man weitere Behandlungsmaßnahmen einsetzen. Es handelt sich in erster Linie um regelmäßige Sportbelastung und reguläre Bewegung im Alltag. Verschiedene Medikamente können die Schmerzen bei einer Arthrose lindern und Entzündungen hemmen. Zur Behandlung können hierbei unterschiedliche Wirkstoffe und Wirkstoffgruppen zum Einsatz kommen.