Mandelentzündung und ihre Behandlungsarten

by , on
03/23/2018

Leiden Sie unter Halsschmerzen und hohen Temperaturen, dann soll man Ihre Mandel prüfen. In den meisten Fällen sind diese Symptome die Hauptmerkmale von Mandelentzündung. Als Folge sind die Lymphknoten am Hals geschwollen und es sind weiß-gelbe Pünktchen auf den Mandeln zu sehen.

Die Ursachen dieser Krankheit sind vielfältig und werden jedenfalls individuell bestimmt. In erster Linie soll man sich zweifellos an einen Fachmann wenden, damit er eine medikamentöse Behandlung verschreiben kann. Da diese Störung starke Komplikationen in Ihrem Körper verursachen kann. In diesem Artikel erfahren Sie über Symptome, Ursachen und Behandlungsformen von akuter Angina tonsillaris.

Ursachen

In Medizin unterscheiden die Ärzte zwei Arten von Mandelentzündung. Es gibt akute und chronische Mandelentzündung. Eine akute Form von Krankheit kann infolge bakterieller Neuinfektionen und Superinfektionen entwickelt werden. In den meisten Fällen sind unterschiedliche Viren an einer akuten Mandelentzündung schuldig. Zu den Auslösern einer akuten Form gehören:

  • Streptokokken der Gruppe A;
  • Staphylokokken;
  • Pneumokokken;
  • Haemophilius Influenze-Bakterien.

Bei einer akuten Form von Mandelentzündung handelt es sich darum, dass Ihr Immunsystem am meisten betroffen ist. Man fühlt sich schlecht und erschöpft. Außerdem verläuft Genesungsprozess langsam.

Eine andere Form von Mandelentzündung ist chronische Erkrankung. In den Mandeln versammeln sich Zellabfall und abgestorbene Bakterien, die zur chronischen Erkrankung Ihrer Mandel führen. In diesem Fall entwickelt sich blitzschnell Infektion und der menschliche Organismus ist stark betroffen. Bei einer chronischen Mandelentzündung handelt es sich um eine Mischinfektion, die in Mandeln eine lange Zeit lebendig ist. Sie wird in Verbindung mit beta-hämolysierenden Streptokokken der Gruppe A in Ihrem Organismus vorkommt.

Erfahrene Ärzte weisen darauf hin, dass es  in der modernen Medizin andere Formen von Mandelentzündung gibt. Dazu gehören folgende Arten von Tonsillitis:

  • Seitenstrang-Angina – Streptokokken, Haemophilus influenzae, Staphylokokken oder Pneumokokken sind für diese Form der Entzündung schuldig;
  • Scharlach-Angina – vorwiegend rufen Streptokokken der Gruppe A diese Krankheit hervor;
  • Herangina wird infolge Viren Gruppe A und B entstanden;
  • Zungengrund-Tonsillitis kann in diesem Fall entwickelt, wenn die Mandel durch beta-hämolysierende Streptokokken der Gruppe A, Haemophilus influenza, Staphylokokken, Pneumokokken und andere Bakterien betroffen;
  • Diphtheria-Angina ist eine äußerst seltene Krankheit, die wegen Corynebacterium im menschlichen Organismus entsteht;
  • Monozyten-Angina wird infolge fieberhafter Erkrankung vom lymphatischen Gewebe entstanden.

Je nach der Form und Art wird eine medikamentöse Behandlung verordnet. Bei den kompliziertesten Fällen soll Blutprobe entnommen werden.

Traditionelle Behandlungsformen von Tonsillitis

Vorwiegend wird Angina mit Hilfe Antibiotika behandelt. Trotzdem kann man bei leichten Formen der Krankheit natürliche Heilmittel einsetzen. Eine bestimmte Art von Therapie wird nach einer grundsätzlichen Arztuntersuchung ausgewählt. Nach der Bakterienprobe kann der Fachmann ein durchschlagendes Medikament verschreiben. Ohne Analyse ist es schwierig, Angina mit Hilfe Antibiotika zu heilen. Da die meisten Formen von Tonsillitis sogenannte Immunsystem gegen verschiedene Heilsmitteln hat.

In erster Linie muss sich selbst entscheiden, ob man zu Hause sein oder im Krankenhaus von dem Arzt untersucht werden. Letzte Form der Behandlung ist geeignet, wenn man Verdacht der starken Komplikationen hat. Bei leichten Fällen soll man unbedingte auf folgende Tipps und Tricks Acht nehmen:

  • Halswickeln;
  • Feuchte Zimmerluft;
  • Genug trinken. Die Getränke dürfen nicht heiß bzw. kalt sein;
  • Weiche, kühle, salzige und gewürzte Gerichte vermeiden;
  • Pflanzliche Heilmittel einsetzen.

Fazit

Die Hausmittel in Kombination mit einem starken Antibiotikum können jedenfalls helfen, eine Mandelentzündung ohne Komplikationen zu bekämpfen. Trotzdem übernimmt in diesem Fall der Kranke selbst volle Verantwortung für den Zustand. Die Ärzte und Fachmänner warnen vor den Komplikationen, die infolge falscher Behandlungsart entstehen. In erster Linie handelt es sich um lebenswichtige Organe wie Gehirn, Herz und Lungen. Bei leichten Formen kann ein junger Organismus Angina nach einer Behandlungswoche bekämpfen.

Ursachen und Folgen vom schwachen Immunsystem

by , on
01/16/2018

Ein gut funktionierendes Immunsystem stellt die Grundlage für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit dar. Immer mehr Menschen leiden jedoch ungewöhnlich oft unter Infekten – dies nicht nur während der typischen Erkältungszeit im Winterhalbjahr. Dies macht deutlich, dass Abwehrschwächen verbreiteter sind als gemeinhin angenommen.

Arten von Immunsystem

International bekannt ist in Medizin folgende Tatsache, dass jeder menschliche Organismus zwei Arten von Immunsystemen hat. Es handelt sich um folgende Systemtypen wie:

  • Angeborene Abwehrkräfte;
  • Erworbenes Immunsystem.

Unter dem Begriff „angeborenes Immunsystem“ versteht man erworbene Schutzmechanismen, die bei Viren-, Bakterien oder Infektionsattacken kämpfen helfen. Von Geburt an besitzt jeder Mensch diese Abwehrkräfte, die für eine schnellere Genesung verantwortlich sind.

Erworbenes Immunsystem kann infolge der Impfungen verbessert werden. Die unspezifische Immunabwehr hat aber kein so genanntes immunologisches Gedächtnis bzw. kann deshalb nicht gezielt gegen bestimmte Erreger vorgehen.

Diese Aufgabe übernimmt die spezifische Immunantwort des erworbenen Immunsystems. Im Zentrum stehen hier B- oder T-Lymphozyten, das sind Immunzellen, die im Blut oder in den Lymphgefäßen vorkommen. Die spezifischen Abwehrmechanismen entwickeln sich im Laufe des Lebens, wenn das Immunsystem mit Krankheitserregern konfrontiert wird, dann kann anschließend spezifische Antikörper dagegen entwickeln.

Folgen eines schwachen Immunsystems für den menschlichen Organismus

In jedem Alter kann sich das normale Funktionieren von Abwehrkräften verschlechtern. Es hängt von vielen inneren oder äußeren Einflussfaktoren ab. Von Anfang an wirken folgende Prozesse stark negativ auf das allgemeine Befinden jedes Menschen aus:

  • Ungesunde Ernährungsweise;
  • Zu wenig Bewegung;
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol, Drogen bzw. Nikotin;
  • Süßigkeiten enthalten zu viel Fett und können als Auslöser für ein verschlechtertes Immunsystem sein;
  • Depression, Stress und negative Emotionen im Alltag führen zur schwachen Funktionieren der Abwehrkräfte.

Infolge eines schwachen Immunsystems fühlt man sich jeden Tag müde, energielos und erschöpft. Durch geringere Abwehrkräfte ist der menschliche Organismus von zahlreichen Virenattacken betroffen. Bei einer leichten Erkältung gibt der Körper nicht genug Kräfte, innerhalb der kurzen Zeit von einer Erkrankung abzubauen.

Die Leistungsfähigkeit des Immunsystems kann man mit zahlreichen Maßnahmen einsteigen. Normalerweise wird es empfohlen bestimmte Schritte durchzuführen:

  • Viel Schlafen;
  • Sport, Bewegung und Fitness aktivieren Ihre Abwehrkräfte in jedem Alter;
  • Immungesunde Ernährung;
  • Frische Obst und Gemüse essen;
  • Ausreihend trinken;
  • Radfahren, joggen und nach der Arbeit zu Fuß gehen anstatt mit einem Auto oder U-Bahn das Haus erreichen;
  • Ausdauersport ab und zu ausüben.

Natürlich ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ausgesprochen wichtig, um der nächsten Erkältungswelle zu trotzen. Es gibt aber auch andere Faktoren, die dazu beitragen können, unsere Abwehrkräfte zu unterstützen:

  • Regelmäßig Hände waschen – auf den Händen befinden sich die größte Anzahl von Viren, Bakterien und Infektionen;
  • Die Zimmer und Arbeitsräume täglich lüften;
  • Reines Wasser sorgt sich um besseres Befinden an Arbeitstagen;
  • Sauna oder Wechseldusch sind alternative Maßnahme für eine schnelle Stärkung des Immunsystems;
  • Sich an der frischen Luft mehr bewegen. Man kann abends einen Spaziergang am See oder im Park unternehmen oder übers Wochenende an einer Bergtour teilnehmen.

Fazit

Unser Gesundheitssystem ist eng mit den Abwehrkräften verbunden. Je mehr man sich Mühe gibt, sich gesund & munter zu bleiben, desto länger bleibt man im stressigen Alltag munter bzw. gesund.