Wie wichtig ist das Immunsystem fürs Wohlbefinden?

by , on
03/30/2018

Das fehlerfreie Funktionieren vom Immunsystem ist für das Wohlbefinden jedes Menschen extrem wichtig. Dadurch kann man sich gegen tägliche Attacken und Angriffe von Viren, Bakterien und Infektionen schützen. Außerdem läuft ein Behandlungsprozess von diversen Verletzungen, Entzündungen und Erkrankungen schneller und effektiver. In moderner Medizin unterscheiden erfahrene Fachmänner und Wissenschaftler folgende Formen von Abwehrsystem:

  • Angeborenes Immunsystem. Unter diesem Fachbegriff versteht man solche Organe und Körperteile, welche unser Organismus von Geburt an schützen können. Es handelt sich um Haut, Schleimhaut, Niesreflex, Husten, Magensäure u.a.
  • Erworbenes Immunsystem wird im Laufe des Lebens entwickelt. Durch mehrere Kontakte mit bestimmten Auslösern kann Ihre Gesundheitssystem ganz und voll von Viren oder Bakterien geschützt werden.

Die Abwehr kann man im ganzen Körper des Menschen aussuchen. Folgende Merkmale und Organe dienen als erste Verteidiger des Immunsystems:

  • Gegen Staub, Schmutz oder Krankheitserreger können Husten, Niesen und Schnupfen dienen;
  • Das Eindringen von fremder Keime wird durch menschliche Haut verhindert;
  • Die Träneflüssigkeit ist für Abwehr extrem wichtig. Mit Tränen kann im Körper Bakterien töten;
  • Viele Krankheitsauslöser können durch Salzsäure abgetötet werden;
  • Die Luftröhre besitzt winzige Härchen, in denen Mikroorganismen hängenbleiben.

Das erworbene Immunsystem hat seine Grundlage in den weißen Blutzellen (Lymphozyten) . Es gibt verschiedene Arten von weißen Blutzellen,  jede hat eine spezielle Aufgabe. Je nach Art des Erregers werden unterschiedliche Zellen des Immunsystems aktiviert, welche gezielt gegen den Erreger vorgehen:

  • Die T-Zelle ist eine Wächterzelle. Sie wartet auf Eindringlinge.
  • Die B-Zelle ist eine Killerzelle, die Antikörper gegen den Eindringling bildet.
  • Die Makrophage schließlich frisst den Eindringling auf.

Extrem wichtige Organe in der Abwehr

Einige Organe sind dafür zuständig, bei einer Erkrankung oder Entzündung für die Abwehr eingesetzt werden. Es handelt sich in erster Linie um Mandeln. Sie sind in jedem Alter fürs Immunsystem wichtig. In den meisten Fällen entsteht mit ihrer Hilfe eine Abwehrreaktion, die gegen durch Nase oder beim Einatmen geratene Bakterien oder Viren beiseite zu schaffen.

In den Lymphknoten reinigen Fresszellen die Gewebeflüssigkeit. Dabei schwellen sie an. Sie sind mit weißen Blutkörperchen gefüllt, die als Filter das Übertreten von Krankheitserregern ins Blut verhindern sollen.

Effektive Mittel für die Verstärkung des Immunsystems

Am heutigen Tag können die Fachärzte eine große Vielfalt zur Immunsystem-Stärkerung anbieten. Aus der medizinischen Hinsicht kann man dadurch eigene Ausdauer trainieren bzw. gegen eventuelle Auslöser stärker machen. In erster Linie handelt es sich um folgende Maßnahmen für die Immunsystem-Stärkerung:

  • Impfungen;
  • Joggen;
  • Regelmäßige Körperbelastungen;
  • Gesunde Ernährung;
  • Viel Wasser trinken;
  • Regelmäßige Bereicherung des Organismus durch Vitamin C, D, Zink & Selen;
  • Abends vor dem Schlafen spazieren gehen;
  • Alkohol vermeiden;
  • Mit Rauchen aufhören;
  • Von Stress, Depressionen bzw. negative Emotionen abbauen.

Zum Schluss kann man zugeben, dass Immunsystem ein Schutzfaktor ist. Dank einem starken Abwehrsystem fühlt man sich gesund und munter in jedem Alter. Ausreichende Bewegung & regelmäßiges Sport-Ausüben sorgen sich um Ihr Wohlbefinden.

Wie verstärkt man Immunität?

by , on
02/04/2018

Das Immunsystem hängt halbwegs von der Vererbung ab, da es sich im Mutterleib bildet, und zu 50% -von der Lebensweise. Drei für Immunität sehr wichtige Aspekte sind gesunder Schlaf, körperliche Aktivität und gesunde Ernährung. Normalerweise denkt man über die Rolle sowie die Möglichkeiten der Immunität nur während einer schweren Erkältung nach, während sie selbst eine Folge von Immunschwäche ist.

Daher ist es für jeden wichtig, Gesundheit zu schützen und Immunität zu stärken, besonders während der Vorsaisons – die Zeit, wenn der Körper besonders Unterstützung braucht. Es ist auch lohnenswert, auf Immunität für diejenigen zu achten, die ARI, ARVI oder Influenza erlitten haben sowie eine große körperliche Anstrengung erfahren haben.

  • Erwerbung der Vitamine

Zur Immunitätsverstärkung werden Vitamine und Spurenelemente benötigt. Ihr Mangel kann mit Hilfe von Multivitamin-Komplexen wieder aufgefüllt werden, aber im Allgemeinen ist es besser, Vitamine und Spurenelemente auf natürliche Weise zu erhalten.

Vitamine A können aus Karotten, Trauben, Grünzeug gewonnen werden – es ist in allen roten und orangefarbenen Früchten und Gemüsen zu finden. Vitamin C gibt es in Zitronen, Hagebutte, Moosbeeren, Preiselbeeren, Kohl, vor allem Sauerkraut. Vitamin E – in Sonnenblumen-, Oliven- oder Maisöl. An B-Gruppe-Vitaminen sind Hülsenfrüchte, Getreide, Eier, alle Kräuter und Nüsse reich.

  • Gewöhnung an Kälte

Es lohnt sich, sich auf jeden Ausbruch der Krankheiten im Voraus vorzubereiten, indem in erster Linie unspezifischer Schutz verstärk werden sollte. Jeder kennt diese Methode, wie das Härten, aber die meisten sind sich sicher, dass das Härten eine Anleitung für die Kälte ist, zum Beispiel, wenn man in kurzen Hosen auf Schnee geht. Aber in der Tat ist das Wesen der Verhärtung im Training der Schleimhäute, sich schnell auf einen starken Temperaturwechsel zu reagieren. Der Abguss sollte täglich durchgeführt werden – 5-7 Minuten pro Tag, morgens oder abends.

  • Ruhe

Stress ist einer der Hauptfeinde der Immunität. Am gefährlichsten ist eine unkontrollierbare Art von Stress, wenn man nicht in der Lage ist, mit den Emotionen fertig zu werden. Das Rezept, um psychische Schocks loszuwerden, ist nur eines: eine ruhige Einstellung zu allem zu schaffen, was auch immer passiert, sowie öfter sich daran zu erinnern, dass, wenn man die Situation nicht ändern kann, lohnt es sich, sie als Gegebenheit anzunehmen.

  • Lachen

Wenn Sie manchmal Stress erleben müssen, entschädigen Sie ihn dann mit Lachen! Lachen wirkt sich positiv auf den Körper aus wie mäßige körperliche Aktivität: es senkt den Blutdruck, lindert Stress, auch stärkt das Immunsystem. Außerdem verbessert Lachen den Appetit, senkt den Cholesterinspiegel und reduziert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Ursachen und Folgen vom schwachen Immunsystem

by , on
01/16/2018

Ein gut funktionierendes Immunsystem stellt die Grundlage für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit dar. Immer mehr Menschen leiden jedoch ungewöhnlich oft unter Infekten – dies nicht nur während der typischen Erkältungszeit im Winterhalbjahr. Dies macht deutlich, dass Abwehrschwächen verbreiteter sind als gemeinhin angenommen.

Arten von Immunsystem

International bekannt ist in Medizin folgende Tatsache, dass jeder menschliche Organismus zwei Arten von Immunsystemen hat. Es handelt sich um folgende Systemtypen wie:

  • Angeborene Abwehrkräfte;
  • Erworbenes Immunsystem.

Unter dem Begriff „angeborenes Immunsystem“ versteht man erworbene Schutzmechanismen, die bei Viren-, Bakterien oder Infektionsattacken kämpfen helfen. Von Geburt an besitzt jeder Mensch diese Abwehrkräfte, die für eine schnellere Genesung verantwortlich sind.

Erworbenes Immunsystem kann infolge der Impfungen verbessert werden. Die unspezifische Immunabwehr hat aber kein so genanntes immunologisches Gedächtnis bzw. kann deshalb nicht gezielt gegen bestimmte Erreger vorgehen.

Diese Aufgabe übernimmt die spezifische Immunantwort des erworbenen Immunsystems. Im Zentrum stehen hier B- oder T-Lymphozyten, das sind Immunzellen, die im Blut oder in den Lymphgefäßen vorkommen. Die spezifischen Abwehrmechanismen entwickeln sich im Laufe des Lebens, wenn das Immunsystem mit Krankheitserregern konfrontiert wird, dann kann anschließend spezifische Antikörper dagegen entwickeln.

Folgen eines schwachen Immunsystems für den menschlichen Organismus

In jedem Alter kann sich das normale Funktionieren von Abwehrkräften verschlechtern. Es hängt von vielen inneren oder äußeren Einflussfaktoren ab. Von Anfang an wirken folgende Prozesse stark negativ auf das allgemeine Befinden jedes Menschen aus:

  • Ungesunde Ernährungsweise;
  • Zu wenig Bewegung;
  • Übermäßiger Konsum von Alkohol, Drogen bzw. Nikotin;
  • Süßigkeiten enthalten zu viel Fett und können als Auslöser für ein verschlechtertes Immunsystem sein;
  • Depression, Stress und negative Emotionen im Alltag führen zur schwachen Funktionieren der Abwehrkräfte.

Infolge eines schwachen Immunsystems fühlt man sich jeden Tag müde, energielos und erschöpft. Durch geringere Abwehrkräfte ist der menschliche Organismus von zahlreichen Virenattacken betroffen. Bei einer leichten Erkältung gibt der Körper nicht genug Kräfte, innerhalb der kurzen Zeit von einer Erkrankung abzubauen.

Die Leistungsfähigkeit des Immunsystems kann man mit zahlreichen Maßnahmen einsteigen. Normalerweise wird es empfohlen bestimmte Schritte durchzuführen:

  • Viel Schlafen;
  • Sport, Bewegung und Fitness aktivieren Ihre Abwehrkräfte in jedem Alter;
  • Immungesunde Ernährung;
  • Frische Obst und Gemüse essen;
  • Ausreihend trinken;
  • Radfahren, joggen und nach der Arbeit zu Fuß gehen anstatt mit einem Auto oder U-Bahn das Haus erreichen;
  • Ausdauersport ab und zu ausüben.

Natürlich ist eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ausgesprochen wichtig, um der nächsten Erkältungswelle zu trotzen. Es gibt aber auch andere Faktoren, die dazu beitragen können, unsere Abwehrkräfte zu unterstützen:

  • Regelmäßig Hände waschen – auf den Händen befinden sich die größte Anzahl von Viren, Bakterien und Infektionen;
  • Die Zimmer und Arbeitsräume täglich lüften;
  • Reines Wasser sorgt sich um besseres Befinden an Arbeitstagen;
  • Sauna oder Wechseldusch sind alternative Maßnahme für eine schnelle Stärkung des Immunsystems;
  • Sich an der frischen Luft mehr bewegen. Man kann abends einen Spaziergang am See oder im Park unternehmen oder übers Wochenende an einer Bergtour teilnehmen.

Fazit

Unser Gesundheitssystem ist eng mit den Abwehrkräften verbunden. Je mehr man sich Mühe gibt, sich gesund & munter zu bleiben, desto länger bleibt man im stressigen Alltag munter bzw. gesund.